Als wir damals im 3. Semester waren, erging es uns wie vielen anderen von euch auch: Übermorgen Physiologie-Seminar. Die meisten unserer Gruppe waren schon dran. Die Wahrscheinlichkeit, nach vorne gerufen zu werden, ist dementsprechend sehr hoch. Früher anfangen zu lernen, ging nicht. Gestern war eine Biochemie-Abfrage. Und die musste auch vorbereitet werden.

Zeit, sich um Physio zu kümmern. Beim Blick auf die Themenliste, vergeht mir jetzt schon die Lust. Sieht nach sehr viel Stress aus. Allein schon die einzelnen Themen im Buch zu finden, dauert eine Ewigkeit. Die Seitenzahlen, die zu lernen sind, werden immer länger und länger. Brauche ich das wirklich alles? Und was ist mit Frage 6 und 7? Dazu steht im Buch gar nichts... also wieder mal Google um Rat fragen...

 

Als wir Physiologie hinter uns hatten, standen für uns zweierlei Dinge fest.

1.) Physiologie ist ein unglaublich spannendes Fach. Die Art und Weise, dass unser Körper funktioniert, wie er funktioniert, finden wir wahnsinnig faszinierend.

2.) Der ganze Lernstress muss doch nicht sein, oder? Geht das nicht einfacher?

 

Bei dem ganzen Stress konnten wir das Fach Physiologie gar nicht wirklich genießen. Und das ist schade. Unserer Meinung nach ist Physiologie das wichtigste Fach der Vorklinik, dicht gefolgt von Anatomie. Wenn man die Physiologie versteht, kann man sich nicht nur die Symptome und Komplikationen von Krankheiten oftmals herleiten, auch die Wirkungsweise von Medikamenten und deren Nebenwirkungen lassen sich viel einfacher lernen.

 

Aber wenn Physiologie keinen Spaß macht, nimmt man davon auch wenig mit in die Klinik. Und das wollten wir ändern.

Wir kamen schnell zu dem Schluss, dass ein gutes Lehrbuch fehlt. Wir wollten ein Buch mit klarer Gliederung, das uns an die Hand nimmt und durch die Physiologie führt. Am besten auch ein Buch mit klarer, einfacher Sprache, bei der man nicht jeden Absatz doppelt lesen muss, um ihn zu verstehen. Zu guter Letzt waren wir die ewigen Recherchen im Internet leid. Wieso kann nicht alles, was man braucht, im Buch stehen?

Wir waren sofort Feuer und Flamme und haben angefangen, unsere Vision zu verwirklichen. Herausgekommen ist dabei unser Buch. Hier findet ihr alles, was ihr braucht, ohne Ballast, einfach erklärt. Der Weg dahin hat unzählige Stunden verschlungen und über einige Jahre haben wir unser Buch überarbeitet und ergänzt, bis das Buch herausgekommen ist, das ihr jetzt bei uns kaufen könnt.

Und wir sind uns sicher, dass sich die Arbeit gelohnt hat. Wenn ihr euch selbst davon überzeugen wollt, könnt ihr hier weitere Gründe für unser Buch und hier zwei Leseproben finden.

von links nach rechts: Stephan Schäfer, Kevin de Silva, Dhurjati Paul
von links nach rechts: Stephan Schäfer, Kevin de Silva, Dhurjati Paul

Was ist DPS Medical?

DPS Medical UG (haftungsbeschränkt) ist ein studentisch geführtes Unternehmen, das sich der Verbesserung der Lehre in der Physiologie verschrieben hat. Das bekannteste Projekt ist unser Physiologie-Lehrbuch, das besonders in Frankfurt viel verwendet wird. Weitere Projekte, die sich derzeit noch in Planung und Entwicklung befinden, sind ein interaktives iBook, eine App und unser Lehrbuch "Physiologie: Von der Klinik zur Theorie".

 

Als Unternehmen wollen wir uns mit unseren Ideen nicht bereichern, sondern einen sinnvollen Beitrag für eine gute und fundierte Lehre leisten. Das Geld, das wir verdienen, fließt nicht in unsere eigenen Taschen sondern wird in unser Unternehmen reinvestiert. Unsere Projekte kommen ohne finanzielle Unterstützung leider nicht aus. Allein die geplante interaktive Physiologie-App wird schätzungsweise zwischen 25.000 und 50.000 Euro kosten. Außerdem unterstützen wir die Deutsche Kinderkrebsstiftung, mit der wir die Spendenaktion "Innovative Lehre" ins Leben gerufen haben. Euer Geld ist also wohl angelegt und kommt auch zukünftigen Generationen von Medizinstudenten zugute.

 

Unsere Ziele: Spaß am Lernen, spielend einfaches Verstehen, leichte Vorbereitung auf Seminar, Praktikum, Klausur und Physikum.

 

Wer steht hinter DPS Medical?

DPS Medical sind drei Studenten der Humanmedizin an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main, die am Ende ihres Studiums stehen. Der Grundstein für das Projekt wurde bereits 2011 gelegt mit Erstellung unseres Physiologie-Lehrbuches, das mittlerweile als Komplettband komplett neu überarbeitet wurde.

Wir kennen uns seit dem 1. Semester und sind gute Freunde. An diesem Projekt zu arbeiten macht uns Spaß und wir arbeiten jeden Tag mit Feuereifer weiter daran.

 

Kevin de Silva (geb. 08.10.1991) machte 2010 sein Abitur in Hersbruck (Bayern). 2010 begann er sein Studium der Humanmedizin an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main, das er 2017 erfolgreich abschloss.
Er arbeitet als Doktorand am Institute for Vascular Signalling und beschäftigt sich dabei insbesondere mit der NO-vermittelten Wirkung auf Gefäße.
Seine klinischen Interessen liegen in der HNO und Plastischer Chirurgie.

 

Dhurjati Paul (geb. 28.12.1990) erwarb die Hochschulreife im Jahr 2010 in Frankfurt am Main (Hessen). 2010 bis 2016 studierte auch er Humanmedizin an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Seit 2016 arbeitet er als Assistenzarzt für Anästhesie im Klinikum Gelnhausen.

Stephan Martin Gastón Schäfer (geb. 26.03.1990) hat sein Abitur 2009 in Marburg (Hessen) gemacht und im darauffolgenden Zivildienst an der Uniklinik Marburg schon seine ersten Erfahrungen mit der klinischen Medizin gemacht. Wie seine Kollegen Kevin und Dhurjati studiert Stephan Humanmedizin an der Goethe-Universität Frankfurt. Im Mai 2018 wird er sein Studium abschließen.
Sein großes Interesse für Fächer, die sehr Vorklinik-lastig sind, kombiniert mit klinischer Anwendung brachten ihn dazu, Doktorand am Institut für Klinische Pharmakologie an der Goethe- Universität zu werden. Dort forscht Stephan an neuropathischen Schmerzen und der damit verbundenen Beeinflussung von Schmerzrezeptoren.

Unser Team:

Ohne all die Kommilitonen, die uns unterstützt haben, wären wir nie soweit gekommen. Danke an alle Leser, Kritiker und Befürworter, die uns so weit gebracht haben!

 

Wir freuen uns außerdem, zwei Kommilitonen für unser Team gewonnen zu haben, die uns wertvolle Unterstützung leisten.

 

Enrico Wondra ist Student der Humanmedizin im 8. Semester an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main und arbeitet als Hilfswissenschaftler am Frankfurter Referenzzentrum für seltene Erkrankungen (FRZSE). Er gestaltet für uns das Layout und ist damit beschäftigt, unsere Bilder zu digitalisieren.

 

Belkys Leisten ist Studentin der Humanmedizin im 6. Semester an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main und promoviert dort am Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene. Sie ist mit der Konzeption und Zeichnung der Abbildungen und Graphen unseres Buches beschäftigt.

 

Ein besonderes Dankeschön geht außerdem an Johanna Feucht für ihr wunderschönes Cover und Logo.